Bilderbuch


"Die Atmosphäre eines Augenblicks ist durch kein, noch so schönes Foto konservierbar. Die Erinnerung daran trägt man in seinem Herzen oder teilt sie mit einem lieben Menschen."

2007 in Irland: Mein Herantasten an die digitale Fotografie
2007 in Irland: Mein Herantasten an die digitale Fotografie

Mit Hilfe der Fotografie das Gegenwärtige festzuhalten hat schon immer fasziniert, den Anwender und den Betrachter gleichermaßen. Die digitale Bildbearbeitung  jedoch eröffnet Möglichkeiten der Bildgestaltung, wie man es vorher nicht kannte. Wie bei vielen neuen Errungenschaften wecken die Möglichkeiten auch unschöne Seiten, sodass man heute mit dem Blick in die Zeitung kritisch hinterfragen muss, ob das was man sieht, auch die Realität und nicht eine bewusste Täuschung ist. Und so gibt es Stimmen, die sich die gute alte Zeit der  Fotografie herbeiwünschen und noch heute den Ausdruck ihrer Bildkunst in der Nichtanwendung digitaler Möglichkeiten sehen.

Den Kritikern der Bildbearbeitung sei zugestimmt, wenn sie sagen, dass ein gutes Foto von sich aus sprechen und gefallen und eine digitale Bildbearbeitung nur eine Korrekturmöglichkeit im “eingeschränkten Rahmen” sein sollte. Dennoch sehe ich in dieser Möglichkeit auch ein weiteres Feld zum kreativen Sein. Das hat es, als wir die digitale Fotografie nicht kannten, in diesem Maße nicht gegeben. Doch Profis und Künstler in ihrem Bereich hat es immer schon gegeben. Sie unterscheiden sich heute mit damals nicht in ihrem Einfallsreichtum, vielmehr in der Art der Umsetzung und in ihren Gestaltungsmöglichkeiten. Man kann das offensichtliche Interesse an der “Bild-optimierung” vielleicht auch so begründen:


Die Bildbearbeitung ist eine Überzeichnung der Realität. Der Mensch ist satt von der alltäglich auf ihn eindringenden Bilderflut und schafft sich mit der Veränderung einen abstrakten Raum, eine künstliche Welt, etwas Opium fürs Auge. Man möchte etwas Besonderes, Außergewöhnliches schaffen, dabei hat doch oft die Realität diese Attribute in ihrer Natürlichkeit. Die Technik gibt uns heute nur einen weiteren Spielraum.

Einige meiner Fotos habe ich in meiner Galerie im Forum des Kamera-Herstellers Panasonic mit meinem User-Namen "wifeld" veröffentlicht und zur Diskussion gestellt. Schaut mal hinein!   

Besondere Aufmerksamkeit fiel auf mein Foto mit dem Titel "Bäume säumen den Weg”: Zuerst wollte ich eigentlich nur einen unschönen Masten und eine Leitung, welches sich rechts im Bild befand, entfernen. Dann aber habe ich experimentiert und mich von einem Werkzeug in ein anderes gehangelt. Ich kann heute gar nicht mehr sagen, wie viele Änderungsschritte und Ebenen ich gebraucht habe, um es so darzustellen wie es nun ist. Und die Anzahl der positiven Kommentare sagen mir, dass es gefällt. Dabei müsste jedem bewusst sein, dass dieses Licht nicht ein natürliches ist und ganz bewusst überzeichnet wurde. Und wie ich auch in meiner Bildbeschreibung erwähnt habe, ist das Blau kein See sondern ein grau aussehender Hügel.

Mein Foto vor der Bildbearbeitung
Mein Foto vor der Bildbearbeitung
Mein Foto nach der Bildbearbeitung
Mein Foto nach der Bildbearbeitung


"Lasst uns schöne Bilder machen, die ein Abglanz unserer Seele sind!"